rabea arps suchhilfeapp 1090x500

logo bildmarke
Lebenszieleblog

zurück zur Übersicht

| Kategorie: Hypnose

Hypnose: Weggetreten und willenlos?

Ich werde immer mal wieder gefragt: “Was bekommt man während der Hypnose mit von dem, was um einen herum geschieht? Kann man sich danach an alles erinnern oder ist es gar möglich, einen Menschen gegen seinen Willen zu manipulieren, ohne dass er etwas davon bemerkt?“ Wer Hypnose noch nie erlebt hat, stellt sich diese Fragen natürlich zu Recht. Wie fühlt sich ein Zustand der Trance an? Was passiert da mit mir?

In diesem Artikel möchte ich auf diese wichtigen Fragen eingehen und sie vor allem anhand eigener Erlebnisse beantworten. Als ich selber zum ersten Mal hypnotisiert wurde, war ich gespannt, wusste aber gar nicht so genau, worauf ich mich da einließ. „Trance“- das klang für mich nach einer wahrhaft außergewöhnlichen Erfahrung. Nach einem Zustand, der sich doch sicherlich ganz neuartig anfühlen würde?


Nach einem Vorgespräch zur Vorgehensweise wurde ich also von der Hypnotiseurin gebeten, die Augen zu schließen. Und während ich aufmerksam weiter ihrer Stimme lauschte, kamen meine Gedanken mehr und mehr zur Ruhe, Entspannung breitete sich aus und… ich glitt auf eine angenehme Art und Weise in einen anderen Zustand: ich fühlte mich einerseits wach, dabei aber sehr gelassen und hörte durchgängig die Stimme meiner Hypnotiseurin. Ich konnte ihre Fragen beantworten und mich bewegen, innere Bilder tauchten auf. Die Umgebungsgeräusche nahm ich nur noch am Rande wahr, denn meine Aufmerksamkeit war vor allem nach innen gerichtet und fokussiert. Ich war keineswegs weggetreten. Ganz im Gegenteil: begleitet durch die Stimme der Hypnotiseurin, fühlte ich mich sehr wohl, während wir intensiv an meinem Thema arbeiteten. Als ich schließlich wieder die Augen aufschlug und mich blinzelnd umsah, meinte ich, dass höchstens 15 Minuten vergangen sein könnten. Tatsächlich hatte die Sitzung knapp 30 Minuten gedauert. Ich fühlte mich ausgesprochen erfrischt, dabei angenehm aktiviert und gleichzeitig innerlich ruhig. Und mit diesem Erlebnis begann meine persönliche Faszination für Hypnose.


Trance ist übrigens ein Phänomen, das nicht nur während einer Hypnose auftreten kann. Ich bin ich mir sicher, dass auch Sie immer wieder Trancezustände im Alltag erleben. Zum Beispiel wenn Sie Tagträumen und mit leerem Blick irgendwo hinschauen. Oder im Kino, wenn Sie völlig gebannt der Handlung folgen, kaum ansprechbar sind und alles um sich herum vergessen. Wenn Sie vertraute Strecken mit dem Auto zurücklegen und beim Ankommen feststellen, dass Sie sich an Einzelheiten während der Fahrt gar nicht so recht erinnern können, obwohl Sie doch die ganze Zeit Ihren Wagen sicher und ohne Vorfälle durch den Verkehr manövriert haben. Immer dann also, wenn Sie feststellen können, dass sich Ihre Zeit- und Körperwahrnehmung verändert hat, haben Sie sich vermutlich in einer Trance befunden. Diese Trance mag unterschiedlich tief sein, aber im Grunde sind uns allen diese veränderten Zustände sehr vertraut. Bei der Hypnose wird eben dieser Zustand, in dem Veränderungen so viel leichter und nachhaltiger sind, gezielt hergestellt und genutzt- und zwar in Ihrem Sinne! Und damit kommen wir abschließend nun zur Frage der Manipulation.

Tatsächlich kennen Sie Manipulation aus dem Bereich der Werbung. Hier werden Ihnen Informationen immer wieder und wieder, auf sehr eingängige, leicht zu erinnernde Art, zum Teil sogar unterhalb Ihrer bewussten Wahrnehmungsmöglichkeit gezeigt. Mit dem Ergebnis, dass Sie sich diese Informationen automatisch und ohne jegliche Anstrengung einprägen und auch nicht wieder vergessen. Beispiel gefällig? Sehr wahrscheinlich wissen Sie, wie folgender Satz endet: „Nichts ist unmöglich….“. Vermutlich fällt Ihnen dazu auch die passende Melodie ein? Oder Bilder aus dem Werbespot?


Hypnose ist dagegen kein passiver Vorgang, bei dem Ihnen jemand ungewollt und unbemerkt irgendwelche Ideen in den Kopf „pflanzt“. Während der Suggestions-Hypnose werden durchweg positive und hilfreiche Angebote und Bilder verwendet, die dann vom Unbewussten umgesetzt werden. Hypnose ist eine Teamarbeit und selbstverständlich spielt Vertrauen eine große Rolle. Wie in anderen Bereichen, so stellt sie auch in diesem Kontext die Basis für eine gute Zusammenarbeit dar. Denn die Hypnose wird vor allem dann die gewünschten Effekte haben, wenn derjenige, der hypnotisiert wird, sich die Dinge vorstellt, also aktiv mitmacht.
Gedanken, Gefühle oder Verhaltensweisen mit Hilfe von Hypnose innerhalb kurzer Zeit effektiv und nachhaltig zu verändern- das hat mich von dieser Methode absolut überzeugt. Und vielleicht sind Sie ja nach dem Lesen dieses Artikels ein wenig neugierig geworden…

zurück zur Übersicht

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste, lesen Sie mehr über die Verwendung in unserer Datenschutzerklärung.